Abschluss einer beeindruckenden Sommerreise

 

Andrea Nahles mit MdL Marc Ruland (2. von rechts) in Maria Laach

Ein besonderes Highlight erwartete Andrea Nahles zum Abschluss ihrer diesjährigen Sommerreise im Wahlkreis. Unter dem Titel „Vom Bauhaus nach Maria Laach – Theodor Bogler (1897-1968)“ wurden im Kloster Maria Laach vom 16. Juni bis 11. August die Reigen des 100-jährigen Bauhaus-Jubiläums eröffnet. Entlang des bewegten und bewegenden Lebens von Pater Theodor Bogler präsentiert die Schau Ideen und Auswirkungen der Bauhaus-Bewegung, die bis heute ihre Spuren im Alltag und auch im Kloster hinterlassen haben. „Seine bewegte und bewegende Biografie und seine immer noch zeitgemäßen Kreationen haben mich sehr beeindruckt. Bereits seit dem Jahr 1881 gibt es das Tank-und Apparatewerk J.B. Michiels. Damals noch in Köln ansässig, zog die Firma 1904 nach Brohl-Lützing um und setzt seitdem auf Herstellung von Edelstahlbehältern für die Industrie. Andrea Nahles lernte bei ihrem Betriebsbesuch und dem Rundgang viel über die Herausforderungen in diesem Industriezweig. Geschäftsführer Alexander Walser zeigte der Politikerin nicht nur die ganze Bandbreite der Produkte, sondern verwies auch auf die kontinuierliche Weiterbildung der Belegschaft und die neuen Fertigungstechniken, ohne die die konstant gute Produktqualität nicht zu halten sei. „Das ist mal wieder ein schöne Beispiel für die Wirtschaftsstärke unserer Region“, so Andrea Nahles abschließend.

Andrea Nahles im Tank- und Apparatewerk mit Geschäftsführer Alexander Walser

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Dass dies die Städte und Gemeinden, aber auch die Familien und Angehörigen, vor ganz neue Herausforderungen stellt, davon konnte sich Andrea Nahles auf ihrer zurückliegenden Sommerreise ein eindrückliches Bild machen. Remagener Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Kirchengemeinden, die Stadt und viele andere Akteure haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam den demografischen Wandel anzupacken. Bei einem Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern wurde der SPD-Politikerin die große Bandbreite der Veranstaltungen und Aktionen vorgestellt. „Hier in Remagen gibt es ein breites gesellschaftliches Bündnis, um das Älterwerden für alle so angenehm wie möglich zu machen. Dank der vielen Freiwilligen, die sich in zahlreichen Projekten engagieren, wird die Stadt immer lebenswerter“, so Andrea Nahles. Für Interessierte finden hier weitere Infos: SoNA-Projekt.

Andrea Nahles im Gespräch mit SoNA — Sozialraumorientierte Netzwerke für das Alter Remagen

Am letzten Tag ihrer diesjährigen Sommerreise informierte sich Andrea Nahles in Sinzig über die Möglichkeiten, die das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) Jugendlichen bietet. In der Janusz-Korczak-Schule, die bekannt ist für ihren Förderschwerpunkt Lernen und sozial-emotionale Entwicklung, konnte sie im Gespräch mit zwei ehemaligen Schülern aus erster Hand erfahren, was das FSJ ausmacht. Lukas Nübling von der Landesarbeitsgemeinschaft Freiwilligendienste betonte die Wichtigkeit des FSJ gerade in der Phase des Übergangs zwischen Schule und Einstieg in das Berufsleben. „Das Freiwillige Soziale Jahr bietet den jungen Menschen einmalige Möglichkeiten, sich persönlich weiterzuentwickeln, berufliche Orientierung zu finden und gleichzeitig für andere Menschen da zu sein. Wenn wir es nicht schon hätten, müsste es erfunden werden“, so die Abgeordnete begeistert. Die Jugendlichen arbeiten in Vollzeit neben den Hauptamtlichen in ganz unterschiedlichen Bereichen wie Jugendhilfe, Sozialstationen oder Feuerwehren und beziehen ein monatliches Taschengeld sowie – je nach Trägerorganisation- auch weitere Zuschüsse. „Sie leisten damit einen sehr wertvollen Dienst an der Gemeinschaft und haben selbst auch das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun. Eine „Win-Win-Situation“ für alle Beteiligten“, so Andrea Nahles.

Mehr Infos zum FSJ